CDU-Fraktion zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

28.11.2020, 09:58 Uhr

Aufgrund der aktuell verschärften Maßnahmen der Corona Pandemie, hat sich die CDU-Fraktion dazu entschieden, am Samstag nicht an der Aktion der Verwaltung „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ teilzunehmen. 

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Lisa Elbracht erklärt: „Der erneute „Light-Lockdown“ trifft uns alle sehr hart. Wir möchten mit Rücksicht auf die Maßnahmen uns alle schützen, indem wir die direkten Kontakte und Gespräche, welche während der Verteilung der Tüten entstehen würden, vermeiden, um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten.“

Flagge zeigen und unsere Bürgerinnen und Bürger für dieses Thema zu sensibilisieren, steht für die CDU-Fraktion außer Frage. Unabhängig von der sozialen Schicht, dem Bildungsgrad oder dem kulturellen Hintergrund, machen noch viele Frauen Erfahrungen mit Gewalt. Meist im häuslichen Umfeld. Jede 3. Frau in Deutschland ist von sexueller und/oder körperlicher Gewalt betroffen. 25% aller Frauen erleben körperliche und/oder sexuelle Gewalt in ihrer Partnerschaft und 2 von 3 Frauen erleben sexuelle Belästigung. „Noch heute findet dieses Thema zu wenig Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Keiner muss Gewalt erleiden und über diese schweigen. Wir möchten jeden, welcher Gewalt erleidet, ermutigen, sich an eine Beratungsstelle, die Polizei oder eine vertraute Person zu wenden.“, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Hilfe erhalten Betroffene unter der Telefonnummer 08000 116 016